Nächstes Spiel
FC Neckertal-DegersheimFC Flawil
Meisterschaft - 3. Liga Gruppe 4
Samstag, 03. October 2020 - 18:00 Uhr
Oberstufenzentrum - Platz 1, Necker
Spielerkader 1. Mannschaft
19
Enes
Gibanica

FCF auf Facebook
Fussballabend für die Erinnerungen
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Was für ein Abend: FC Flawil landet im Cup einen 9:8-Coup - nach Elfmeterschiessen und 1:4-Pausenrückstand


rot auf schwarz: Der FC Flawil gewinnt das Cupspiel gegen Frauenfeld mit 9:8.

1:4 liegt der FC Flawil im Qualifikationsspiel zum Schweizer Cup 2020/21 gegen den höherklassigen Zweitligisten FC Frauenfeld zur Halbzeitspause in Rückstand – darf am Ende aber dennoch jubeln. Dank einer fulminanten Aufholjagd in der zweiten Halbzeit sorgen die Flawiler für eine nicht mehr möglich gehaltene Sensation und dafür, dass ein wunderbarer Fussballabend noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Es war eine lange Durststrecke auf der Flawiler Schützenwiese: Über zehn Monate konnte kein Ernstkampf mehr bestritten werden. Nun ging es endlich wieder einmal zur Sache – und wie: Alleine diese neunzig Minuten offener Schlagabtausch zwischen dem FC Flawil und dem FC Frauenfeld entschädigten dafür, solange auf den Fussball verzichtet haben zu müssen.

 

Nach einer aus Flawiler Sicht zunächst schwachen ersten Halbzeit und einem folgerichtigen 1:4-Pausenrückstand kämpften sich die Flawiler in der zweiten Halbzeit mit viel Herzblut und Charakter zurück in die Partie. Dusan Vasic kurz nach der Pause, ein wunderbarer, wuchtiger Flachschuss von Alessio Curaba und ein Treffer von Enes Gibanica sorgten dafür, dass die Affiche nach 65 Spielminuten wieder völlig offen stand. Doch nicht nur das, auch nachdem Frauenfeld folglich erneut zur Führung ansetzte, vermochte Flawil darauf zu reagieren. Stanko Culanic stand nach einem Flawiler Freistoss goldrichtig, um den Abpraller nach 77 Minuten im Kasten zu versenken. So zwängte sich der FC Flawil gewissermassen ins Penaltyschiessen, wo er nach seiner wundersamen Aufholjagd in der 2. Halbzeit zur Kür ansetzte: Gleich mit dem ersten Elfmeter scheiterte der Frauenfelder Denis Mlinaric am eingewechselten Flawiler Ersatztorhüter Fabio Imper. Und da sich die Flawiler Schützen in der Folge, sowohl Gibanica, Vasic, Culanic als auch Curaba trafen, vom Punkt äusserst souverän zeigten, bedeutete der zweite von Imper parierte Penalty, dass die Flawiler schliesslich jubeln durften. Ausgelassen, grenzenlos, halt so, wie man sich freut, wenn man zuvor zehn Monate darauf zu verzichten hatte.

 

Die Flawiler realisierten einen nicht mehr für möglich geglaubten Coup gegen einen Gegner, der letzte Saison in der 2. Liga noch vorne mitgespielt hatte und auch in diesem Jahr mit Aufstiegsambitionen zur Meisterschaft in der 2. Liga regional antreten wird. Die Frauenfelder, zu Beginn äusserst konsequent, bauten mit zunehmender Spieldauer stark ab und waren sich ihrerseits wohl nach 45 Spielminuten schon zu sicher, den Sieg im Gepäck nach Hause mitzunehmen. Dies rächte sich.

 

Trotz einiger gewichtiger Ferienabsenzen erbrachten die Flawiler am Samstag endlich auch den Beweis, sich in engen Spielen durchsetzen zu können. Zogen die Untertoggenburger in früheren, ähnlich ausgeglichenen Spielen oft den kürzeren, verdeutlichte das Spiel gegen Frauenfeld, dass der FC Flawil nun bereit dafür scheint, auch sogenannt «grosse Spiele» gewinnen zu können. Gleichwohl müssen die Flawiler aber auch selbstkritisch sein. Insbesondere in der ersten Halbzeit unterliefen dem Team verschiedene einfache Fehler und Ballverluste, welche nie hätten passieren dürfen und in Form unnötiger Gegentore auch eiskalt und konsequent bestraft wurden. Ohne diese wäre der FC Flawil gar nie mit 1:4 im Hintertreffen gelegen - das Spiel dann aber auch nie zu dem avanciert, was es nun und rückblickend mit etwas Distanz, wert hat: Als Fussballabend für die Erinnerungen einzugehen.

 

Die grossartige Flawiler Teamleistung hat zur Folge, dass nun bereits am kommenden Wochenende in der 2. Cuprunde beim FC Littenheid (4. Liga) einen weiterer Ernstkampf vor dem Meisterschaftsstart absolviert werden kann.

 

FC Flawil - FC Frauenfeld 9:8 n.P. (1:4 - 5:5)
Rössli-Park-Arena, Schützenwiese, 350 Zuschauer, Sr. Ersim Nesimi.
Tore: 7. Kälin 0:1, 11. Ammann 0:2, 26. Ivankovic 0:3, 28. Büeler 1:3, 39. Ammann 1:4, 53. Vasic 2:4, 59. Curaba 3:4, 64. Gibanica 4:4, 70. Ammann 4:5, 77. Culanic 5:5.
FC Flawil: Wagner (91. Imper); Rozajac (46. Stäbler), Edipi, Culanic, Büeler (63. Graf); Curaba, Hajrovic, Prasovic, Sassi (46. Gibanica), Metzger (46. Pereira); Vasic.
FC Frauenfeld: Bretscher; Francisco, Angst, Pasina, Gubler; Ivankovic (63. Ramada Luis), Haag, Mlinaric, Stalder (80. Schweingruber), Ammann, Kälin.
Verwarnungen: 20. Vasic (Foul), 37. Francisco (Foul), 69. Edipi (Foul), 91. Pereira (Foul).
Bemerkungen: FC Flawil ohne Bulic, Zurkic (beide nicht eingesetzt), Masovic (nicht im Aufgebot), Pilica, Oertig, S. Obrist, D. Obrist, Ferati, Gahler (alle Ferien), Chiavuzzi sowie (rekonvaleszent).





Social-Media