Nächstes Spiel
FC FlawilFC Netstal
Meisterschaft - 3. Liga Gruppe 4
Samstag, 24. October 2020 - 17:00 Uhr
Fussballplatz Schützenwiese - Rössli-Park-Arena - Flawil
Spielerkader 1. Mannschaft
15
Kenan
Prasovic

FCF auf Facebook
Vieles richtig gemacht - und doch nur ein Punkt gewonnen
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Vieles richtig gemacht - und doch nur ein Punkt gewonnen


Jigme Gahler und der FC Flawil gaben alles. (Foto/Copyright: Podo Gessner).

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Vor über 400 Zuschauern macht der FC Flawil im wegweisenden Heimspiel gegen den Ligakrösus FC Herisau vieles richtig, muss sich am Ende aber dennoch mit nur einem Punkt zufrieden geben. Obschon die Flawiler Mannschaft bis kurz vor Schluss mit zwei Längen Vorsprung in Führung liegt, gelingt es ihr, wie schon auswärts beim FC Ebnat-Kappel nicht, den Vorsprung erfolgreich über die Ziellinie zu lotsen. Quintessenz bildet, dass die Flawiler zum bereits dritten Mal in dieser Saison nur Remis spielen, was gleichbedeutend mit der Tatsache ist, dass am kommenden Mittwoch im Nachtragsspiel gegen den FC Uznach ein Vollerfolg eigentlich bereits Pflicht ist, um in der Tabelle nicht bereits frühzeitig distanziert zu werden.

 

Trotz enttäuschendem Ausgang - für einmal gelang der Flawiler Mannschaft der Start in die Begegnung gegen den FC Herisau vorzüglich. Zwar hatte Herisau nach nur gerade fünfzehn Spielsekunden eine erste nennenswerte Abschlussgelegenheit zu verzeichnen. Danach aber vermochte das Heimteam die Spielanteile und Zügel an sich zu hieven und dies in der Offensive direkt auch in Tore umzumünzen. Nach gut zehn Minuten stand Dusan Vasic am zweiten Pfosten, nach einer von Adel Rozajac per Kopf weitergeleiteten Hereingabe, goldrichtig, um den Ball zur umjubelten Flawiler Führung im Tor zu verstauen. Und nicht nur das: Nachdem Vasic bei einer weiteren Angriffsaktion der Flawiler im Strafraum nur noch regelwidrig zu Fall gebracht werden konnte, pfiff der generell gut agierende Schiedsrichter Graf korrekterweise auf den Punkt. Von da aus verwandelte Dave Obrist abgekonnt zum 2:0. Eine komfortable Führung, welche in dieser Form aber nur für kurze Zeit Bestand hielt. Denn, der FC Herisau hatte nun Blut geleckt und drängte gewissermassen auf den Anschlusstreffer. So auch in der 20. Spielminute, als Cristian Tolino nach einem Abpraller von der Querlatte am richtigen Ort stand, um den Ball ins Netz zu spedieren. Damit war die Partie neu lanciert und die Flawiler Führung wankte in der Folge einige Male bedrohlich, fiel aber nicht. Immer wieder setzte der FC Herisau über die rechte Angriffsseite vorgetragene Nadelstiche, spielte die Varianten vor dem Tor aber nicht konsequent zu Ende, wodurch es dem FC Flawil gegönnt blieb, die knappe Führung in die Halbzeitspause zu manövrieren.

 

In dieser schien Trainer Dragan Savic die richtigen Worte zu finden. Hatte der FC Flawil in der ersten Halbzeit noch augenfällige Abstimmungsprobleme bekundet - waren diese nun verschwunden und das Heimteam hatte das Geschehen plötzlich resolut unter Kontrolle. So spielte sich der Grossteil der Geschehnisse dann folglich auch zwischen den beiden Strafräumen ab, wobei sich keine der beiden Mannschaften ein Chancenplus zu erarbeiten vermochte. Es brauchte da schon ein Geschenk der Herisauer, damit der FC Flawil den alten 2-Tore-Vorsprung wieder herbeizuführen vermochte: Ein Querpass im Spielaufbau der Appenzeller landete direkt in den Füssen des freistehenden Dusan Vasic, welcher aus nächster Distanz keine Mühe mehr hatte, den Ball am verdutzten Gäste-Torhüter vorbei zu spedieren und die 3:1-Führung zu erzielen. 3:1 nach 70 Spielminuten - die Vorentscheidung? Denkste!

 

Wie schon auswärts beim Auftritt in Ebnat-Kappel schrieb der Fussball auch in Flawil seine ganz eigene Geschichte: Möglicherweise wähnte sich der FC Flawil bereits zu fest in Sicherheit, anders ist es auf alle Fälle nicht zu erklären, dass die Untertoggenburger plötzlich aufhörten, Fussball zu spielen. Während sich Flawil zurückzog, bekam Herisau leichten Aufwind und versuchte offensiv noch nochmals, diese Bemühungen in Zählbares umzumünzen. Und siehe da, mit Erfolg: Nachdem zunächst Yildirim nach einer Hereingabe auf der rechten Seite am zweiten Flawiler Pfosten in Vergessenheit geriet und dies mit dem Anschlusstreffer zu bestrafen vermochte, war es nur zwei Minuten später Jonas Thönig vergönnt, ebenfalls nach einer Hereingabe in den Strafraum, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Und damit nicht genug: Die Partie, nachdem sie lange Zeit fair geführt worden war, nun hitzig und emotional, schien als hätte sie nun auf beide Seiten kippen zu können. Letztlich aber hielten sich beide Mannschaften in der Nachspielzeit schadlos, auch wenn beidseitig noch genügend Chancen vorhanden gewesen wären, den jeweiligen Gnadenstoss herbeizuführen.

 

In der Summe ist das Unentschieden, gemessen an den Torchancen, wohl das richtige Resultat - auch wenn der FC Flawil das Spiel aufgrund des Spielverlaufes natürlich hätte gewinnen müssen. Obschon der FC Flawil vieles richtig gemacht und lange Zeit mit zwei Treffen in Vorsprung gelegen hatte, brachte er es wiederum nicht zu Stande, den anvisierten Vollerfolg konzentriert und routiniert über die Zeit zu bringen. Entsprechend gefordert ist er deshalb nun, am kommenden Mittwoch im Nachtragsspiel gegen den FC Uznach endlich den ersten Saisonsieg einzufahren, um in der Tabelle nicht schon frühzeitig distanziert zu werden.

 

FC Flawil - FC Herisau 3:3 (2:1)
Rössli-Park-Arena, 420 Zuschauer, Sr. Graf.
Tore: 10. Vasic 1:0, 14. D. Obrist (Foulelfmeter) 2:0, 20. Tolino 2:1, 71. Vasic 3:1, 78. Yildirim 3:2, 81. Thönig 3:3.
FC Flawil: Pilica; Gahler, Edipi, Oertig, Graf; Rozajac (60. Gibanica), Ferati (87. Bulic), Hajrovic, Curaba (71. Pires, 78. Metzger), Vasic, D. Obrist (65. S. Obrist).
FC Herisau: Grubenmann; Gavrilovic, Ehrbar, Kurzbauer, Thönig, Müller, Susic, Bischof, Tolino, Uemit, Wieland. Einwechslungen: Dürr, Dautaj, Mihajlovic, Gomes, Wanner, Yildirim, Loprete.
Verwarnungen: X.
Bemerkungen: FC Flawil ohne Wagner sowie Büeler (beide nicht eingesetzt), Culanic (verletzt), Stäbler (Ferien), Sassi (2. Mannschaft), Chiavuzzi (rekonvaleszent), Prasovic (A-Junioren).





Social-Media