Nächstes Spiel
FC FlawilFC Netstal
Meisterschaft - 3. Liga Gruppe 4
Samstag, 24. October 2020 - 17:00 Uhr
Fussballplatz Schützenwiese - Rössli-Park-Arena - Flawil
Spielerkader 1. Mannschaft
12
Emrah
Masovic

FCF auf Facebook
Ein "Kampfsieg" - nicht mehr und nicht weniger.
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Ein "Kampfsieg" - nicht mehr und nicht weniger.


Der FC Flawil gewinnt sein Heimspiel gegen Münchwilen 3:2.

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Der FC Flawil bleibt auf der Siegesstrasse und gewinnt zum vierten Mal in Folge. Beim 3:2-Heimsieg gegen den FC Münchwilen sind die Flawiler zweimal unglücklich in Rückstand, ehe sie das Spiel in der zweiten Halbzeit doch noch wenden. Nach zuletzt drei überzeugenden Siegen en suite konnte die Flawiler Mannschaft zu Beginn den Eindruck nicht vertuschen, mit einer etwas arroganten, ja fast schon leichtfertigen Einstellung in die Partie gestartet zu sein. Sinnbildlich dafür Torhüter Edis Pilica, der sich nach nur gerade 27 Sekunden und einem Missverständnis mit Captain Valdrin Edipi den Ball abluchsen liess und dem FC Münchwilen so pfannenfertig die frühere Führung geradezu auf dem Silbertablett servierte.

 

In der Folge entwickelte sich ziemlich rasch ein offener Schlagabtausch, in welchem Flawil die weitaus besseren Chancen besass und nach nur gerade vier Minuten durch Dusan Vasic auch bereits wieder hätte ausgleichen müssen. Nonchalant, es passte zum anfänglichen Auftritt der Flawiler Mannschaft, setzte Vasic den Ball aus nächster Nähe aber meterweise am Tor vorbei. Obschon Münchwilen bemüht war, mitzuspielen und mit einem gepflegten Spielaufbau nach vorne zu agieren, waren es auch in der Folge nur die Flawiler, welche sich Torchancen zu notieren wussten. Mit Erfolg: Nach 29 Minuten machte es Vasic in einem weiteren Angriffsversuch besser und bewerkstelligte auf Flanke von Stanko Culanic den Ausgleich.

 

Wer aber gedacht hatte, der FC Flawil würde nach dem ersten Torerfolg an diesem Nachmittag nun durchmarschieren und auf den Offensiv-Zug der vorangegangenen Spiele gegen Uznach, Glarus und Degersheim aufspringen, der sah sich getäuscht. Und auch Schiedsrichter Trzewik schien dagegen etwas einwenden zu wollen. Auf alle Fälle taxierte Trzewik nach 38 Minuten eine Intervention im Flawiler Strafraum, nach einer Freistosshereingabe in den Strafraum, als elfmeterwürdig, wodurch der FC Münchwilen zu einer nächsten Torchance kam: Spadavecchia liess es sich nicht nehmen und erzielte die erneute Führung, wodurch die Thurgauer an diesem Abend aus grundsätzlich keiner Torchance bereits ihren zweiten Treffer erzielt hatten.

 

Aus der Erfahrung weiss der Fussballer, dass es genau jene Spiele dann sind, welche besonders schwierig und gefährlich sein können und man gehörig aufpassen muss, den anvisierten Erfolg trotz aller Widrigkeiten einfahren zu können. Umso wichtiger war aus Flawiler Sicht, dass es Nicola Graf gegönnt war, unmittelbar vor dem Pausenpfiff wiederum den Ausgleich zu bewerkstelligen. So konnte sich Flawil in der Garderobe anschliessend nochmals sammeln, neu postieren und gestärkt zur zweiten Halbzeit erscheinen. In dieser riss das Heimteam das Spieldiktat noch näher an sich und spätestens nach der erstmaligen Führung (50.) zum 3:2 schien alles den Eindruck zu erwecken, an diesem Samstag doch noch seinen Lauf der Dinge zu nehmen.

 



 | flawil-muenchwilen-web-02.jpg
Jubelnde Flawiler nach dem Erfolg gegen Münchwilen.

Doch auch mit der Führung im Rücken hatte der FC Flawil in der zweiten Halbzeit noch einige bange Momente zu überstehen und liess die gewünschte Souveränität wiederholt vermissen. Wohl hätte manch anderer Gegner die Fehler des FC Flawil an diesem Abend bestraft. Wohl aber fehlte es dem 16-Jährigen Münchwiler Stürmer Edin Mujkanovic an diesem Abend auch noch ein bisschen an Vertrauen und Entschlossenheit, die sich in der zweiten Halbzeit bietenden Möglichkeiten resolut im Tor zu versenken. So brachte der FC Flawil die knappe Führung letztlich mit Biegen und Brechen über die Zeit. Sinnbildlich dafür zeigte sich Captain Valdrin Edipi nach Spielschluss erfreut über den Erfolg, ohne aber die Leistung seiner Mannschaft im Detail analysieren zu wollen: "Letztlich müssen wir auch solche Spiele, sogenannte Kampfspiele gewinnen, das ist uns heute gelungen und nur das zählt".

 

Dass die Münchwiler in der Folge trotz der Niederlage das Gastspiel in Flawil mit guten Erinnerungen verlassen dürfen, wird an diesem Samstag insofern auch damit zu tun gehabt haben, dass es sich Vereinssponsor Ralf Klinger persönlich nicht nehmen liess, für alle anwesenden Gäste Bratwürste zu grillieren und zu verteilen - herzlichen Dank dafür - und es darüber hinaus im Flawiler Clubhaus bis spät in die Nacht noch die eine oder andere tolle Tanzpirouette zu bestaunen gab.
 

_Telegramm
FC Flawil - FC Münchwilen 3:2 (2:2)
Schützenwiese, 150 Zuschauer, SR. Torsten Trzewik.
Tore: 1. Spadavecchia 0:1, 29. Vasic 1:1, 38. Spadavecchia (Foulelfmeter) 1:2, 42. Graf 2:2, 50. Pereira 3:2.
FC Flawil: Pilica; Hajrovic, Edipi, Sassi; Graf (90. Büeler), Oertig, Culanic (75. Prasovic), Stäbler (60. Gibanica); Pereira (70. Bulic), D. Obrist (80. Metzger), Vasic (85. Rozajac).
FC Münchwilen: Rocco; Memoli, Panik, Fera, Coppola, Gianforte, Gonzalez, Covic, Fernandez, Mujanovic, Spadavecchia. Einwechslungen: Stillhart, Scarlino, Romagnolo.
Verwarnungen: 17. Memoli (Foul), 21. Fera (Foul), 36. Sassi (Foul), 62. Culanic (Foul).
Bemerkungen: FC Flawil ohne F. Imper (nicht eingesetzt), Wagner (verletzt), Ferati (2. Mannschaft/Familie), S. Obrist (verletzt), Gahler (verletzt), Chiavuzzi (rekonvaleszent) sowie Curaba (Ferien).





Social-Media