Nächstes Spiel
FC St.Otmar / SC AadorfFC Flawil 1 (3.)
Schweizer Cup - Vorrunde 1/32-Final
Samstag, 17. August 2019 - 17:00 Uhr
auswärts
Spielerkader 1. Mannschaft
21
Ramon
Imper

FCF auf Facebook
Nur ein Punkt zum Rückrundenauftakt
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Nur ein Punkt zum Rückrundenauftakt gegen den FC Neukirch-Egnach

Der FC Flawil muss sich zum Rückrundenstart gegen den FC Neukirch-Egnach mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Nach einer frühen 1:0-Führung verfangen sich die Untertoggenburger zunehmend in ihren Aktionen und müssen zwanzig Minuten vor dem Ende den entscheidenden Gegentreffer zum Ausgleich hinnehmen.

 

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Es hätte aus Flawiler Sicht ein wunderbarer Samstagnachmittag werden können. Die Sonne und damit auch das Thermometer zeigten sich von ihrer wunderbaren Frühlingsseite, die Mannschaft positiv gelaunt und guter Dinge, dazu gesellte sich ein prächtiger Zuschaueraufmarsch, welcher dem Rückrundenauftakt die ganz besondere Note vergab. Hinzu kam, dass die Flawiler Spieler in der Person von Velin Petrov bereits nach 16 Spielminuten die erstmalige Führung markieren durften. Petrov ackerte nach einer Standardsituation aus nächster Nähe gewinnbringend nach und stocherte den Ball so über die Torlinie.

 

Führung gut, alles gut? Denkste! Trotz der Führung im Rücken bekam der FC Flawil in der Folge immer öfters Probleme mit der bissigen und kampfbetonten Gangart der Thurgauer. Es war, als wäre die Sonne plötzlich verschwunden und das Thermometer urplötzlich herabgekühlt worden. So kamen im Flawiler Spiel einfache Zuspiele nicht mehr an, taktische Vereinbarungen wurden nicht konsequent zu Ende geführt und auch im Spiel nach vorne fehlte auf einmal die sonst so selbstverständliche Durchschlagskraft. Nur mit viel Dusel verhinderte der FC Flawil gar den Ausgleich: Egnach-Stürmer Michael Würth versetzte die Flawiler Hintermannschaft mit einer einfachen Körpertäuschung zu Statisten und hatte Pech, dass sein darauf erfolgter Schlenzer aus relativ weiter Distanz nur an die Lattenunterkante prallte.

 

Es war und blieb über weite Strecken die einzige Offensivgelegenheit der Thurgauer. Im Grundsatz zogen sich die Thurgauer immer relativ weit und kompakt zurück - eine Spielweise, die an diesem Samstag in Flawil zumindest ansatzweise aufzugehen schien. Dennoch kam der FC Flawil unmittelbar vor dem Pausentee nochmals zu einer wunderbar herausgespielten Torchance. Immer dann, wenn der Ball einfach und schnörkellos über mehrere Stationen gespielt wurde, hatten die Thurgauer Verteidiger das Nachsehen. In diesem Fall scheiterte Stürmer Dave Obrist aber am glänzend reagierenden Pascal Tapfer im Gästetor.

 

So hatte der FC Neukirch-Egnach auch für den zweiten Durchgang noch alle Möglichkeiten. Flawil selbst schien sich in seinem Auftritt zu sicher zu sein. Die mittlerweile gänzlich verschwundene Abendsonne und das nun auch spürbar heruntergekommene Thermometer wiederspiegelten spürbar die Leistung des Heimteams. Offensiv wirkungsschwach, zeigte man sich defensiv fehleranfällig und nervös. So auch in der 72. Spielminute. Statt den Ball ohne Risiko nach vorne zu tragen, liessen sich Torhüter Wagner und Mittelfeldspieler Lazic an der Strafraumgrenze auf ein "Stelldichein" ein. Mit der Konsequenz, dass der gegnerische Stürmer den beiden den Ball abluchste und von Torhüter Wagner nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Captain Ralph Stalder zum schmeichelhaften Ausgleich. Der FC Neukirch-Egnach verdiente sich den Treffer aber mit seiner fürsorglichen, kämpferischen Spielweise - hatte offensiv im zweiten Durchgang aber darüber hinaus eigentlich keine einzige weitere Torchance zu vermelden. Umso bitterer aus Flawiler Sicht, dem Gegner den Treffer mit dieser Einlage quasi auf dem Silbertablett serviert zu haben.

 

Der FC Flawil seinerseits vermochte auf den Ausgleichstreffer nicht mehr zu reagieren. Weder in den noch verbleibenden achtzehn regulären Spielminuten, noch in den mickrigen zwei Minuten Nachspielzeit, erspielten sich die Flawiler wirklich zwingende Torchancen. Sowohl von der ersten Elf als auch von den eingewechselten Offensivkräften kam an diesem Samstag im Spiel nach vorne zu wenig, als dass dies gegen den Tabellensechsten FC Neukirch-Egnach gereicht hätte, um die drei Punkte für sich zu beanspruchen.

 

So muss der FC Flawil das Remis zum Rückrundenauftakt gegen den FC Neukirch-Egnach als Betriebsunfall abschreiben. Wichtig ist aber auch, das Spiel zu einer Fehleranalyse zu nutzen, um bereits am kommenden Samstag auswärts beim Gastspiel gegen den FC Kreuzlingen II wieder mit breiter Brust zu gastieren. Dann wird auch die Sonne wieder scheinen und das Thermometer entsprechend erhöht sein - diese Werte gilt es zu nutzen und energiefördernd positiv in die eigenen Reihen zu übertragen.

 

FC Flawil - FC Neukirch-Egnach 1:1 (1:0)
Schützenwiese - 250 Zuschauer – Sr. Büsch.
Tore: 16. Petrov 1:0, 72. Stalder (Foulelfmeter) 1:1.
FC Flawil: Wagner; Kurzbauer (65. Khangsar), Petrov, Ferati (46. Radovic), Velickovic; Hajrovic, Lazic (75. Graf), Gibanica; Bruggmann, Obrist, Pereira (65. Metzger).
FC Neukirch-Egnach: Tapfer; Gehrig, Eberle, Breitenmoser, Mahr; Stalder, Schoch, Martino, Schwitzer, Ziegler; M. Würth. Einwechslungen: Breitenmoser, T. Würth, Weibel.
Verwarnungen: 37. Ferati (Foul), 70. Khangsar (Handspiel), 72. Wagner (Foul).
Bemerkungen: FC Flawil ohne Bühler, Curaba, Chiavuzzi (alle nicht eingesetzt), Edipi (gesperrt), Strebel (nicht im Aufgebot), Imper (Militär), Brunner (Beruf), Oertig (verletzt) sowie Tomic und Sassi (Aufbautraining). 30. Lattenschuss M. Würth (Egnach).

 





Social-Media