Nächstes Spiel
FC St.Otmar / SC AadorfFC Flawil 1 (3.)
Schweizer Cup - Vorrunde 1/32-Final
Samstag, 17. August 2019 - 17:00 Uhr
auswärts
Spielerkader 1. Mannschaft
25
Hamadi
Sassi

FCF auf Facebook
Arbeitssieg beim FC Wittenbach
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Der FC Flawil erfüllt die Pflicht und gewinnt beim FC Wittenbach dank einem Doppelpack von Uros Lazic mit 2:0.


Uros Lazic war mit seinem Doppelpack hauptverantwortlich für den Sieg in Wittenbach.

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Vom FC Flawil war auswärts beim Achtplatzierten FC Wittenbach ein klarer und möglichst souveräner Auswärtserfolg gefordert worden. Letztlich kamen die Untertoggenburger diesen Forderungen souverän nach und gewannen dank einem Doppelpack von Uros Lazic (57./65.) mit 2:0. Der FC Flawil erfüllte somit die Pflicht und ergatterte sich im Kampf um die Tabellenspitze drei weitere wichtige Punkte.

 

Obschon das Resultat auf den ersten Blick nach einem souveränen und einfachen Arbeitssieg der Flawiler aussieht, darf es nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Gäste auswärts beim FC Wittenbach insbesondere in der ersten Halbzeit grosse Mühe hatten, die gewohnte Spielstärke aufzuziehen. So erspielten sich die Flawiler auch über weite Strecken keine nennenswerten Torchancen und beanspruchten zu Beginn der Partie gar Glück, dass der gutmütige Schiedsrichter nach einer Intervention von Torhüter Remo Wagner am angreifenden Gegenspieler im Strafraum nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Gegen ein kampfstarkes, kompaktes Wittenbach wäre es bei misslichen Wetterbedingungen und starkem Wind nicht einfach geworden, einem entsprechenden Rückstand nachzulaufen. So aber fiel das Glück an diesem Tag für einmal dem FC Flawil in die Wiegen. Noch vor Wochenfrist hatten die Flawiler Pech, dass die Partie gegen den FC Besa beim Stande von 4:0 hatte abgebrochen werden müssen und nun am kommenden Mittwoch komplett neu ausgetragen wird.

 

Natürlich hatte der FC Flawil beim FC Wittenbach über die gesamte Spieldauer mehr Ballbesitz und führte die technisch versiertere Spielklinge. Im Spiel nach vorne aber blieben die Flawiler weiter wirkungslos. Dies hatte nicht wirklich damit zu tun, dass die Flawiler Stürmer nicht aktiv gewesen wären, sondern vielmehr, dass die Zuspiele in die Spitzen gar nie erfolgten und die Wittenbacher in der Defensive relativ kompakt agierten. So passte es irgendwie zur Situation, dass die Flawiler am Ende des Tages mit zwei Freistosstoren zu reüssieren vermochten. Zweimal trat Uros Lazic an, zweimal zirkelte Uros Lazic den Ball in die weiter entfernte untere Torecke, zweimal schlug der Ball ein. Damit sorgte Uros Lazic mit seinem Doppelpack innert acht Minuten (57./65.) für die Vorentscheidung und liess sich dementsprechend auch ausgiebig vor den extra wegen ihm angereisten Supportern als Matchwinner feiern. Beim Zwischenstand von 2:0 blieb es letztlich bis ganz am Ende. Allerdings hätten die Flawiler in der Schlussphase noch die eine oder andere gute Gelegenheit besessen, um den Spielstand auszubauen.

 

Trotz einer für einmal eher mageren Leistung beim FC Wittenbach durfte der FC Flawil in der Meisterschaft damit bereits den vierten Vollerfolg en suite verbuchen. Obschon der Erfolg nicht glanzvoll war, erfüllte der FC Flawil einmal mehr all seine gesteckten Ziele. Er gewann und bekam weder ein Gegentor noch eine Karte. Somit können die Flawiler der «Woche der Wahrheit» mit den Spielen am Mittwoch gegen den FC Besa und am Samstag gegen den FC Romanshorn positiv und voller Selbstvertrauen entgegenzublicken.

 

Telegramm
FC Wittenbach - FC Flawil 0:2 (0:0)
Grüntal, 90 Zuschauer, SR. Farhart Anis.
Tore: 57. Lazic 0:1, 65. Lazic 0:2.
FC Wittenbach: Germann; Eisenhut, Himaj, Sabella, Angehrn; Breitenmoser, Flück, Hungerbühler, Simeon; Tuncbel, Brülisauer. Einwechslungen: Herzig, Dähler.
FC Flawil: Wagner; Velickovic, Edipi (75. Chiavuzzi), Radovic; Kurzbauer, Gibanica (70. Hajrovic), Lazic, Graf (65. Metzger); Bruggmann, Obrist, Pereira.
Verwarnungen: 59. Herzig (Foul), 65. Eisenhut (Foul).
Bemerkungen: FC Flawil ohne Ferati, Petrov (beide nicht eingesetzt), Bühler, Curaba (beide Ausland), Imper (Militär), Brunner, Oertig, Khangsar (alle gesperrt), Strebel (nicht im Aufgebot) sowie Sassi und Tomic (beide verletzt).

 





Social-Media